Weiterlesen ...

Aufgrund vermehrter Nachfrage wurde die Einreichfrist für Be the Best 2017 bis Freitag 10. März 2017 verlängert.

Die Einreichung erfolgt online unter http://technik-tirol.at/echte-chancen/be-the-best.html

Ein Bewerbungsbogen mit den wichtigsten Infos zur Einreichung steht zum Download bereit.

 

Zeige, dass du zu den besten im Land gehörst!

Weiterlesen ...

Der Countdown zu Be the Best 2017 läuft!!

Ihr habt noch bis 28.02.2017 die Möglichkeit eure Diplom- und Abschlussarbeiten einzureichen und zu beweisen, dass ihr die besten seid.

Der Hauptpreis wird an die ersten 3 Plätze vergeben und beinhaltet eine mehrtägige Reise in eine Topdesitination Europas inklusive Taschengeld. Entspanne noch vor deinen Maturaprüfungen ein paar Tage, bevor es dann richtig los geht.

In diesem Jahr wird auch wieder ein Sonderpreis von einer ausgewählten Jury der Plansee Group vergeben. Dieser umfasst ein spannendes, mehrwöchiges Spezialpraktikum bei der international tätigen Plansee Group in Reutte.

Be the Best 2017 - Sei auch du dabei!
Alles zur Einreichung findest du unter:

http://technik-tirol.at/echte-chancen/be-the-best.html

Weiterlesen ... Weiterlesen ...

 

 

Weiterlesen ...

Der Förderverein Technik Tirol wünscht allen Mitgliedern, Partner, Freunden und Liebhabern der Technik schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und das Interesse und freuen uns auf ein spannendes Jahr 2017!

Mit den besten Grüßen,
                                                  Euer FVT Team

 

An alle HTL-SchülerInnen die gerade an ihrer Diplom-/Abschlussarbeit sitzen:
Ihr habt noch bis 28. Februar 2017 Zeit euch für Be the Best anzumelden.
Nutzt eure Chance auf einzigartige Preise und zeigt, dass ihr die Besten seid.

Weiterlesen ...

Be the Best 2017 – Der Technik Contest.

Du bist Schülerin oder Schüler einer höheren technischen Lehranstalt in Tirol, absolvierst gerade die Maturaklasse oder letzte Klasse der Fachschule und arbeitest derzeit an deiner Diplom-/Abschlussarbeit?

Dann haben wir mit „Be the Best" den idealen Contest bei dem du beweisen kannst, dass deine Arbeit die Beste ist.

  • Der Hauptpreis für die ersten drei Plätze ist auch in diesem Jahr eine mehrtägige Reise in eine Topdestination Europas.
  • Als Besonderheit wird neben dem Reisepreis auch wieder ein Sonderpreis von einer ausgewählten Jury der Plansee Group vergeben. Dieser umfasst dabei die einzigartige Chance auf ein Spezialpraktikum bei der Plansee Group.

Heute startet die offizielle Einreichfrist für Be the Best 2017. Bis zum 28. Februar 2017 besteht für euch die Möglichkeit eure Arbeiten einzureichen.

Nutzt die Chance und zeigt, dass ihr zu den Besten im Lande gehört.

Hier gehts zum Technik ContestBe the Best 2017 - Einreichung

Weiterlesen ...

Mit Unterstützung des Förderverein Technik Tirol wurde auf der Innsbrucker Bildungsmesse BeSt³, unter der Führung des Dachverbandes HTL Tirol, für technische Ausbildungen Tirol und insbesondere für die lokalen HTLs geworben.

"Von Gebäudetechnik bis Chemieingenieurwesen, von Innenarchitektur bis Medizintechnik, von Imst bis Kramsach!"

Die Vertreter der HTLs informierten die zahlreichen interessierten Besucher/innen und Schüler/innen über die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten und veranschaulichten den hohen Praxisbezug der Ausbildungen mit mitgebrachten Exponaten.

 

Alle Fotos unter: https://goo.gl/photos/FXcgQc55pArTNd699

 

Weiterlesen ...

Der Förderverein Technik war traditionell auch in diesem Jahr mit einem Stand auf der Innsbrucker Herbstmesse präsent. In Kooperation mit dem Dachverband HTL Tirol konnten erstklassige Exponate präsentiert und über technische Ausbildungen im Land informiert werden.

Die unzähligen Besucher zeigten sich besonders vom Förderverein Technik finanzierten Industrieroboter der HTL Fulpmes beeindruckt. Dieser wurde von anwesenden Schülern programmiert und zeigte den Besuchern für welch präzisen Tätigkeiten Roboter bereits heute eingesetzt werden.

Ebenso avancierten kreative Modelle aus dem Hoch-/Tiefbau Bereich der HTL Imst und der HTL Bau & Design zum richtigen Blickfang, da sie vom umfassenden Wissen und Ideenreichtum der Absolventen zeugten.

Ein DJ-Pult aus alten Floppy Laufwerken (Disketten), mit dem ganze Melodien einzig und alleine durch den Ton des sich bewegenden Schreib-/Lesekopfes abgespielt werden und eine anthropomorphe Roboterhand bei der sich jeder Finger einzeln ansteuern lässt, gaben Einblick in die Microkontrollerprogrammierung und gleichzeitig einen Ausblick auf die Ausbildung der neuen Abteilung Biomedizin und Gesundheitstechnik an der HTL Anichstraße.

Durch den gemeinsamen Auftritt konnte der Fokus einmal mehr auf das hohe Technik Know- How und den hohen Stellenwert technischer Ausbildungseinrichtungen in Tirol gelegt werden.

Der FVT bedankt sich bei allen Beteiligten und Unterstützern und freut sich bereits jetzt auf die Herbstmesse 2017! Alle Fotos finden Sie unter: https://goo.gl/photos/Q9WnVa244H8rPBH4A

Nach Be the Best 2016 ist vor Be the Best 2017. Pünktlich dazu gibt es nun das neue Be the Best Magazin zum vergangenen Wettbewerb.

Neben Wissenswertem zum Förderverein Technik und dem Be the Best Wettbewerb, finden sich auf den 23 Seiten auch detaillierte Informationen zu den talentierten Nachwuchstechnikern und ihren innovativen Projekten.

Ein Einblick lohnt sich auf jeden Fall!

 

Download unter: https://1drv.ms/b/s!Aq951BVpdIz9dRUjLezJaq1R1PU

 

So druckfrisch, dass sogar die Onlineversion nach Druckerschwärze riecht! ;-)

 

Im Zuge der Initiative Technik fasziniert setzt sich der Förderverein Technik Tirol insbesondere für die Förderung technischer Ausbildungen an den lokalen Bildungseinrichtungen ein.

 

Ein wichtiger Baustein im Leben eines angehenden Technikers ist dabei zweifellos das Wissen über Patentwesen. Nicht nur bei eigenen Erfindungen, auch bei unbewusster Verletzung von Rechten Dritter endet es nicht selten vor Gericht.

Deshalb wurde gestern den Schülern der 4. Klasse an der HTL Fulpmes ein Einblick in die Welt der Patente und Schutzrechte gewährt.

 

Der Referent DI Gernot Bock (Winner Consulting OG) beschäftigte sich im Zuge seiner beruflichen Laufbahn jahrelang mit Patenten und allerhand Schutzrechten und stellte den begeisterten Schülern der HTL Fulpmes sein fundiertes Fachwissen im Zuge eines informativen Vortrages zur Verfügung.

 

Wir freuen uns, dass wir besonders in Anbetracht der bevorstehenden Diplomarbeiten die Schüler mit wertvollem Wissen wappnen konnten.

Weiterlesen ...

Die heurige Be the Best Reise führte die Gewinner in die atemberaubende Stadt Rom. Die 3 Projektgruppen der HTL Anichstraße Öffnungsmechanismus Seilprüfgerät (1. Platz - Maschinenbau), ATSS – autonomic transmitting sonar system (2. Platz - Wirtschaftsingenieurwesen) und Audio Ant – Assistenzgerät für Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen (3. Platz - Wirtschaftsingenieurwesen) konnten noch vor ihren abschließenden Prüfungen aufregende Tage in der Italiens Hauptstadt verbringen.

Die angehenden HTL - Absolventen konnten dabei neben den eindrucksvollen Sehenswürdigkeiten wie dem Colloseum, dem Forum Romanum, dem Trevi Brunnen oder der Spanischen Treppe unzählige Eindrücke und Schnappschüsse sammeln.

 

Besonders in Erinnerung bleibt auch der Ausflug in den Vatikan. Den imposanten Ausblick von der Kuppel des Petersdoms auf umliegenden Vatikan und Rom hat man sich nach 521 Stufen redlich verdient.

Für alle Beteiligten waren es spannende und eindrucksvolle Tage in einer traditionellen Stadt.

 

Auf diesem Wege wünschen wir Ihnen und allen weiteren Maturanten nochmals viel Erfolg für die bevorstehenden Prüfungen!!

 

Zu allen Bildern: https://picasaweb.1d5920f4b44b27a802bd77c4f0536f5a-gdprlock/109584428633256086912/6295634288872098241?authuser=0&feat=directlink

Weiterlesen ...

Tirols beste Nachwuchsforscher ausgezeichnet

Robotertechnik, imposante Bauwerke, Mobilität und Energie: Beim Wettbewerb „Jugend forscht in der Technik“ von Wirtschaftskammer Tirol und dem Förderverein Technik zeigten die Nachwuchsforscher auch heuer wieder, wie viel Neugier und Begeisterung in jungen Menschen steckt.

 

 

„Wenn die jungen Forscher dranbleiben und weiterhin mit so viel Lust und Können forschen und experimentieren, dann brauchen wir uns um den Standort Tirol keine Sorgen zu machen“, zeigte sich Tirols EPU-Sprecher Mark Schuchter am Donnerstag bei der Prämierung der Sieger des Wettbewerbs „Jugend forscht in der Technik“ sichtlich begeistert. In den letzten Monaten wurde getüftelt und experimentiert. In den Schulklassen ging sprichwörtlich der Rauch auf. Und die Ergebnisse zeigten eindrucksvoll, wie viel Neugier und Forschergeist in jungen Menschen steckt.

 

 

Die Siegerprojekte:

„Das Projekt hat uns zwei Jahre lang begleitet. Parallel zur Highline 179 haben wir in der Schule ein eigenes Modell der Brücke gefertigt“, erklärt Alexandra Gapp, Lehrerin der Volksschule Ehenbichl, welche sich den Sieg in der Sonderkategorie Volksschule holte. „Die Kinder haben Seile gedreht, Bodengitter und Seile zusammengenäht, Aufhängbügel gebogen und das fertige Modell mit Gebäuden und Namenskärtchen ausgestaltet.“

Den zweiten Platz holte sich die Volksschule Stanz mit „Hammer Hammerwerke“ vor der Volksschule Brixlegg mit ihrem Projekt „Dichte verschiedener Flüssigkeiten.“

 

 

Bei den Schulklassen setze sich die PTS Schwaz mit „Upcycled Electro Mobility“ vor der PTS Brixlegg („Brrm…, Brrm…, Brrm…! Igitt!?“) und der NMS Gabelsberger („Ich sehe was, was so nicht ist“) durch. „Wir haben uns mit Elektromobilität, Klimaschutz und der Gewinnung erneuerbarer Energie beschäftigt“, erzählt Michael P. von der PTS Schwaz und setzt sich in das selbst gebaute Elektro-Go-Card – natürlich aus recycelten Materialien.

 

 

In der Kategorie Kleingruppen hatte die NMS Clemens Holzmeister Landeck mit „Wir verlassen die Erde“ die Nase vorn. Das fünfköpfige Team ging der Frage nach, wie es mit uns Menschen außerhalb der Erde weitergeht. „Das ist der Mars. Mit unseren Robotern wollen wir herausfinden, was möglich ist und was nicht“, erzählen Kevin G., Jakob K., und Sebastian P. und lassen die Roboter über den Tisch sausen. Platz zwei ging an die NMS Reith im Alpbachtal („Biogas“) und Rang drei holte sich ebenfalls die NMS Clemens Holzmeister Landeck („Kampf dem Microplastik“).

 

 

Insgesamt nahmen 200 Schüler im Alter zwischen neun und 15 Jahren am Wettbewerb von Wirtschaftskammer Tirol und dem Förderverein Technik teil.

 

 

Infos zu allen Gewinnern (Stockerlplätze) und Projekten finden Sie auf WKO.at/tirol/jufotech