Liebe Einreicher, Eltern, Lehrer, Partner und Interessierte des Projektes „Jugend forscht in der Technik 2020“!



Dieses „Projektjahr“ war wahrlich eine Herausforderung. Nicht nur für uns als Organisatoren sondern vor allem für die einreichenden Projektgruppen.
Es hat uns umso mehr gefreut, dass es so viele spannende und interessante Einreichungen in allen unseren 3 Kategorien (Kleingruppe, Schulklasse und Volksschule) gab.
Insgesamt wurden 18 Projekte eingereicht und es war eine Freude zu sehen mit welcher Begeisterung an den unterschiedlichsten Themengebieten geforscht und gearbeitet wurde.

Nachdem unsere geplante Abschlussveranstaltung im Mai nicht stattfinden konnte wird es eine andere Art der Verleihung geben.
Dazu „beamen“ wir uns mit einer virtuellen Preisverleihung via Facebook-Live-Schaltung zu euch nach Hause oder ins Klassenzimmer.

Also nicht versäumen und am Facebook-Event teilnehmen. Ihr alle könnt stolz sein auf eure Projekte die ihr trotz „Home-schooling“ fertiggestellt habt! Eure Projekte sind ein Beweis dafür, dass Wissenschaft und Technik faszinieren und der Tiroler Techniknachwuchs in den Startlöchern steht!

Mit voller Begeisterung dürfen wir die diesjährigen Nachwuchsforscher mit ihren spannenden Projekten vorstellen:

Kategorie Kleingruppe:

Solarbetriebene Magnetschwebebahn

Die Jungforscher haben eine solarbetriebene Magnetschwebebahn gebaut. Dieser Zug benutzt Magneten um zu schweben und ein Solar Panel um den Propeller mit Energie zu versorgen, so dass es den Zug vorwärts treibt. Durch das Solarmodul und die Art und Weise wie die Bahn mittels der Magneten schwebt, ist die Magnetschwebebahn umweltfreundlicher, verbraucht weniger Energie und ist viel schneller als ein normaler Zug. Das Ganze geschieht auch noch ohne CO2 oder Lärmbelästigung zu verursachen, die Menschen oder Tiere belasten.

Piezo Elektrischer Schuh

Leuchtende Schuhe ohne Akku oder Batterie sorgen für mehr Sicherheit auf Straßen besonders in Wintermonaten und bei Nacht. Der Vorteil bei diesen Schuhen Ist, dass sie komplett autark sind (sie versorgen sich selbst mit Strom) und deshalb nicht auf Stromquellen wie Akkus oder Batterien angewiesen sind. Dadurch wird auch vermieden, dass Akkus/Batterien in den Müll geworfen werden müssen, wodurch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird.

Brückenbauendes Auto

Aufgabe des Projektes war es, ein Auto zu bauen, welches selbst eine Brücke vor sich baut, darüber fährt and anschließend die Brücke auch wieder mitnimmt. Somit kann jeder Abgrund schnell und einfach überwunden werden.

Metamorphouse

Ziel ist es, ein Haus zu entwerfen, das mit kleinstem Raum auskommt. So sind z.B. die Raumhöhen dank Schiebedecken variabel und Wandelemente verschiebar, um trotz geringer Wohnfläche viel Wohnqualität anzubieten. Eine Regenwassersammelanlage ist auch geplant. Das Haus soll außerdem möglichst autark und umweltfreundlich sein.

Vom Schwimmen Schweben und Sinken

Warum schwimmt eine Nussschale? Wie kann ein Heißluftballon in der Luft schweben? Warum taucht ein U-Boot in einer bestimmten Wassertiefe? All diesen Fragen hat sich das junge Forscherteam gestellt.

Filtersystem

Es wurde ein Filtersystem und Reinigungssystem gebaut. Davor wurden zwei Filteranlagen entwickelt, eine kleinere Anlage zum Filtern kleinerer Stoffe und eine größere zur Filterung gröberer Bestandteile wie Blätter, Erde und Seite. Weiters wurden verschiedene Kaffeesorten bei verschieden temperiertem Wasser filtriert und anschließend Farbe und Geschmack beurteilt.

Automatisierung und Modellierung mit einfachen Mitteln realisieren

Das Projektteam hat sich neben dem Einsatz von 3D-Druckern auch sehr für das Thema 3D-Scannen interessiert. Beides soll durch relative einfache Mittel in der Schule umgesetzt werden. Weiteres soll ein Lego-Roboterarm entwickelt und steuerbar gemacht werden. Dieser soll Aufgaben wiederholt automatisiert ausführen können.

Haus der Zukunft

Es wurde ein modernes Haus mit zahlreichen Zukunftselementen gebaut. Zu den Elementen der Zukunft gehören unter anderem: ein klappbares Bett, Etagen auf Schienen, ein Whirlpool mit Licht, ferngesteuerte Jalousien, ein Fernseher mit Fernsteuerung, ein automatisch höhenverstellbarer Tisch, Photovoltaikanlagen und vieles mehr.

Sensorgesteuerte Löschanlage

Die Kinder der BRG Sillgasse bauten eine sensorgesteuerte Löschanlage, die automatisch abschaltet, sobald der Brandherd gelöscht ist, um somit unnötig teure Wasserschäden zu vermeiden.

Modulare Patrullenkiste

Für Werkzeug und Kochutensilien verwenden PfadfinderInnen eine Patrullenkiste. Diese ist meist sehr groß und schwer und kann nur schwer mit Zug, Bus oder Auto transportiert werden. Deshalb haben die jungen Talente eine Patrullenkiste gebaut, die Räder hat um leichter transportiert werden zu können. Die Kiste kann auch in kleinere Module zerlegt werden, damit man sie auch in Bus, Bahn und Auto leicht mitnehmen kann. Es wurden möglichst viele nachhaltige Rohstoffe für den Bau verwendet.

 

Kategorie Schulklasse:

Spielzeuge aus Müll

Müllverschwendung war gestern! Die jungen Forscher bauen aus Plastikflaschen, kaputten Spielzeugen und anderem Müll neue Spielzeuge und erzeugen dabei auch noch Strom, um Musik zu machen.

Strom immer und überall

Strom wird heutzutage so gut wie immer und überall benötigt und ist nicht mehr aus dem Alltag zu denken. Das Forscherteam hat versucht, umweltfreundliche und mobile Stromquellen zu bauen und diesen Strom dann zu speichern und zu nützen.

FFF goes EFF

Der Klimawandel ist momentan in aller Munde - keine Firma, keine Privatperson, kein Politiker kommt an diesem so wichtigen Thema vorbei. Die Burschen aus der PB-Klasse wollen Möglichkeiten aufzeigen, dass aus "Fridays for future" (FFF) ein "everyday for future" (EFF) werden kann.

PTS Schwaz - WE ARE THE PROTOTYPING SCHOOL

„Bewährtes neu Denken“ und „Neues entdecken“. Ziel war es alltägliche Dinge neu zu erfinden oder vielleicht sogar eine eigene, neue Idee in die Tat umzusetzen.

Kategorie Volksschule:

Was hat der Eisbär mit der Thermoskanne zu tun?

Das junge Forscherteam befasste sich mit dem höchst interessanten Thema der Bionik. Im Laufe der Vorbereitung entwickelten die Kinder ein Gefühl dafür, dass aus der Naturbeobachtung wichtige Ideen für die Technik gewonnen werden können und dass Natur und Technik sich nicht ausschließen.

VS Thielmann goes to Mars

Die Schülerinnen und Schüler der VS August Thielmann wollten eine Reise zum roten Riesen - dem Mars - antreten. Gemeinsam haben sie sich überlegt, auf welche lebensnotwendigen Dinge man dort nicht verzichten kann. Außerdem wurde eine eigene Marsstation entwickelt und gebaut.

Nase zu und durch

Die Forscher beschäftigten sich mit dem Zersetzen bestimmter Stoffe, wie beispielsweise: Plastik, Papier, Radiergummi und vielen mehr. Es wurden anschließend eine Minibiogasanlagen und eine Regenwurmfarm gebaut, sowie Versuche mit Methan durchgeführt.

Wir bauen und programmieren uns unsere kleine Welt

Die Schülerinnen und Schüler der 4.Klasse der VS Angedair (16 Kinder) werden durch 5 NMS SchülerInnen in die Welt der Programmierung eingeführt. Dabei lernen sie, was Handlungsanleitungen sind, was ein Algorithmus ist, wie einfache Programmierkonzepte aussehen und wie einfache Geräte (BeeBots, Lego WeDo 2.0, Lego Boost, Lego Spike Prime) steuerbar gemacht werden.